Standing Ovations für die hr Bigband

Am 23. Januar 2017 waren 17 Musiker der Bigband des Hessischen Rundfunks unter der Leitung von Rainer Heute zu Gast bei der Nikolaus-August-Otto-Schule in Bad Schwalbach. Die „Vollblutmusiker“ haben es sich zur Aufgabe gemacht, an unterschiedlichen hessischen Schulen die vielseitigen Facetten einer Bigband den Schülerinnen und Schülern näher zu bringen und ihr Interesse für diese Musik zu wecken. Aufgrund einer Bewerbung von Herrn Aschinger wurde unsere Schule dieses Jahr ausgewählt. Bei ihrem 90 – minütigen Konzert verwandelte sich die Aula regelrecht in einen Konzertsaal und verzauberte Jugendliche wie auch Erwachsene mit ihrer mitreißenden Musik.

Einige Wochen zuvor besuchten zwei Schülerinnen in Frankfurt einen Workshop im Hessischen Rundfunk, um die Techniken einer Moderation direkt vor Ort zu erlernen. Die Moderatorinnen Florentine Jansen (13 Jahre) und Anna Peters (17 Jahre) führten abwechselnd gekonnt durch das Konzertprogramm an der NAOS und sorgten so für eine lockere Stimmung. Zunächst zeigte die schuleigene Bigband unter der Leitung von Herrn Aschinger ihr Können und präsentierte dem Publikum vier Stücke, darunter Mission Impossible und Uptown Funk.

Im Anschluss an die Darbietung der Schul-Bigband übernahmen die Mitglieder des hr die Regie des Konzertes. Das erste Stück, eine schnelle, überkochende brasilianische Tanzmusik (Passo de Anjo-Frevo) zeichnet eine ausgelassene Stimmung in der Zeit des Karnevals. Gebannt lauschte das Publikum in der Aula den Ausführungen der hr Bigband.

Das nachfolgende Stück trug den Namen Portrait of Louis Armstrong von Duke Ellington. Das grandiose Trompeten Solo wurde furios von Axel Schlosser gespielt. Mit dieser Komposition tauchte der Zuhörer in die Welt des Urwalds ein. Exotische Klänge sorgten für eine geheimnisvolle Stimmung.

Einen musikalischen Kontrapunkt stellt die Komposition The Wedding von dem südafrikanischen Musiker und Komponisten Abdullah Ibrahim dar. Mit seinem virtuosen Soloauftritt am Bass eröffnet Thomas Heidepriem eine feierliche Hochzeitsmusik. Durch den Einsatz der Blech-und Holzblasinstrumente wird eine zauberhafte, glückselige Atmosphäre geschaffen.

Nach diesem wunderschönen Stück wurde durch die Komposition Strike up the Band von George Gershwin ein Swing-Feeling vermittelt.

Ein Sommerhit des vergangenen Jahres, This Girl von Kungs vs. Cookin` on 3 Burners wurde in „neuen Kleidern“ präsentiert. In einem Dialog zwischen Florentine Jansen und dem Saxophonist Oliver Leicht erklärt der versierte Musiker das Arrangement des Werkes. Nach der Vorstellung des Themas werden zusätzliche Akkorde seitens der Band eingefügt. Dadurch wird ein vollerer Klang erzeugt. Im dritten Teil wird das Tempo so weit gedrosselt, dass fast nur noch das Thema am Gitarrensolo erkennbar ist.
Mit The Groove Merchant von Thad Jones folgte ein weiteres Swing-Stück.

Um dem Publikum die Improvisationstechnik im Jazz besser erklären zu können, hatte sich die Bigband ein kleines Spiel ausgedacht. Schüler sollten aus dem Publikum Akkorde nennen, die dann auf eine Tafel geschrieben wurden. Diese Akkordfolge wurde nun von dem Pianisten Peter Reiter und dem Posaunist Günther Bollmann gespielt. In den nächsten Minuten entwickelte daraus die Bigband ein kleines Jazz Stück mit Solo Improvisation. Voller Begeisterung klatschen die Zuhörer und man war sprachlos von dem Können der Big Band. Das vorletzte rockig jazzige trägt den Namen Black Friday von Steely Dan.

Ohne Zugabe wurde die Bigband nicht von der Bühne gelassen. Zu guter Letzt heizt die hr- Bigband dem Publikum mit dem Stück Black Satin von Miles Davis nochmal so richtig ein und liefert unter anderem mit drei Soli ein perfektes Ende für ein gelungenes Konzert.

Die Darbietungen der Bigband eröffneten den Zuhörern einen ganz neuen Eindruck von Bigband-Musik. Standing Ovations zollten den Musikern des hr Respekt und Bewunderung. Vielleicht wird durch diesen großartigen Auftritt des hr der eine oder andere Schüler motiviert, ebenfalls der NAOS-Bigband beizutreten. Besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem Initiator der Veranstaltung, Herrn Aschinger, der es ermöglichte, dass ein solches Ensemble den Weg in die NAOS gefunden hat.

Marion Engelhardt