Deutsch-Intensivklassen

Deutsch-Intensivklassen an der Nikolaus-August-Otto-Schule

Seit 2013 werden an der NAOS Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache in Deutsch-Intensivklassen (IKs) unterrichtet. Die sogenannten Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger im Alter von 10 bis 15 Jahren sind in die Region zugezogen und werden der NAOS vom Staatlichen Schulamt zugewiesen. Sie stammen vor allem aus Bad Schwalbach, aber auch aus Schlangenbad, Heidenrod, Aarbergen, Hohenstein und Taunusstein.

In den beiden Intensivklassen der NAOS werden in der Regel jeweils etwa 15 Schülerinnen und Schüler von Fachlehrkräften unterrichtet: Vor allem in Deutsch als Zweitsprache (etwa 16 Wochenstunden), aber auch in den Hauptfächern Mathematik und Englisch sowie in Biologie, Erdkunde, Sport und Kunst.

Integration: sprachlich, fachlich, sozial

Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler sprachlich und fachlich auf den Übergang in eine Regelklasse vorzubereiten und ihnen dabei zu helfen, sich sozial in die Schule und ihre neue Heimat zu integrieren. Die Lehrkräfte der Intensivklassen werden dabei sozialpädagogisch unterstützt.

Nach dem Erwerb grundlegender mündlicher und schriftlicher Deutschkenntnisse in der Intensivklasse 1 (Sprachniveau A1) werden die Schülerinnen und Schüler in der Intensivklasse 2 auf den Wechsel in die Regelklasse vorbereitet (Sprachniveau A2 / B1). Hospitationen in Regelklassen helfen, auch außerhalb der Intensivklasse Kontakte aufzubauen und sich an die sprachlichen Anforderungen des Unterrichts in der Regelklasse zu gewöhnen.

Nach insgesamt ein bis zwei Jahren werden die Schülerinnen und Schüler aus den Intensivklassen entlassen und je nach Alter, Sprach- und Fachkenntnissen einer Regelklasse zugewiesen: in der Förderstufe, im Hautschul-, Realschul- oder Gymnasialzweig. Sie werden durch Förderkurse auch anschließend noch sprachlich und fachlich unterstützt. Die NAOS bietet zudem eine Vorbereitung auf die Prüfung zum „Deutschen Sprachdiplom“ der Kultusministerkonferenz (DSD I), an der jedes Jahr etwa zehn Schülerinnen und Schüler teilnehmen.

Ankommen in Deutschland

Seit 2013 wurden etwa 200 Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache auf diese Weise an der NAOS unterrichtet. Manche haben die Schule wieder gewechselt, andere sind in ihr Heimatland zurückgegangen. Viele haben an der NAOS ihren Abschluss gemacht.

„Die Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger sind zu einem festen Bestandteil der Schulgemeinde geworden.

Unsere Schule versteht es als Verpflichtung, diese Schülerinnen und Schüler bestmöglich sprachlich in Alltags-, Bildungs- und Fachsprache auszubilden, sozial zu integrieren und auf ihrem Weg zu einem Schulabschluss zu fördern.“

(Präambel des NAOS-Sprachförderkonzepts)

Koordination des Bereichs: Johannes Lutz (lutz@nao-schule.de)