Zum dritten Mal: 1. Platz im internationalen Lateinwettbewerb

Es ist schon ein Familienfest und Tradition in den Oberstufen Lateinkursen der NAOS geworden – Das „Certamen Ovidianum Sulmonense“. Leistungs- wie auch Grundkurse finden sich alljährlich um die Osterzeit im urigen Städtchen Sulmona in Italien ein, um zu Ehren des römischen Dichters Ovid, denn dies ist sein Geburtsort, am Internationalen Ovid-Wettbewerb „Certamen Ovidianum Sulmonense“ teilzunehmen. Hier kommen ca. 30 ausgewählte Schulen Italiens und 20 Schulen aus weiteren Ländern, zu denen unter anderen Österreich, Deutschland, Schweiz, Montenegro, Rumänien, Bulgarien, Kroatien, wie auch die USA gehören, als „Amici del liceo classico ovidio“ zusammen. Als Repräsentanten der Oberstufe der Nikolaus-August-Otto-Schule konnten sich dieses Jahr die beiden Schüler Alina Reichelt, Zara Dobrindt und Thomas Peißker aus dem Oberstufen Lateinkurs der Q2 qualifizieren.

Zur Vorbereitung standen Ovids „Metamorphosen“. Diese stellen sein bekanntestes Werk dar, eine kunstvoll in fortlaufenden Zusammenhang gesetzte und in Hexametern verfasste Erzählung von Verwandlungsmythen von der Weltschöpfung bis zu Caesars Apotheose, aus welcher es galt, in 5 Zeitstunden einen vorgegebenen Textauszug (ungefähr 45 Verse) zu übersetzen und nach eigenen Ideen stilistisch, literarisch und/oder geschichtlich zu interpretieren und auf ihre Aktualität zu überprüfen.

Wir konnten unter größtem Jubel zum dritten Mal in den vergangenen fünf Jahren den 1. Platz der Deutschsprachigen Arbeiten mit unserem Schüler Thomas Peißker gewinnen und sind als gesamtes Latein-Team unglaublich stolz auf diesen so schönen Erfolg!“